Android mit den meisten Ad Impressions – und dem geringsten TKP

InMobi Ad Impressions

Anteil an Ad Impressions mobiler Betriebssysteme im Werbenetzwerk von InMobi. Quelle: InMobi

Neue Zahlen des Werbenetzwerkes InMobi zeigen, dass Android in Deutschland bei der Anzeige von Ad Impressions weit vor allen Konkurrenten liegt. Lukrativ ist Werbung auf Android laut Operas neuestem „State of Mobile Advertising“ Report dabei aber trotzdem kaum.

Während sich Marktforscher meist auf aktuelle Verkaufszahlen konzentrieren und nicht auf die tatsächliche Verbreitung von mobilen Endgeräten, analysieren Werbenetzwerke wie InMobi die tatsächlich erfolgten Klicks auf mobile Werbung – gefiltert nach Betriebssystemen, Endgeräten etc. – und können so gewisse Aussagen über die tatsächliche Verbreitung mobiler Endgeräte auf dem Markt machen.

Eine kürzlich veröffentlichte Übersicht von InMobi zeigt nun, dass Android bei der Anzahl von mobilen Werbeeinblendungen, den Ad Impressions, mit knapp 60 Prozent weit vor iOS mit lediglich gut 30 Prozent liegt. Werbetreibende könnten jetzt fälschlicherweise denken, damit sollte bevorzugt die Android-Plattform mit Werbung bespielt werden – der aktuelle „State of Mobile Advertising“ Report von Opera zeigt allerdings, dass Werbung auf Android kaum lukrativ ist.

Während Werbetreibende laut Opera gut 1,6 US-Dollar pro 1.000 Ad Impressions auf iOS ausgeben, sind es für Android gerade einmal knapp 90 Cent. Selbst RIM´s Blackberry OS schneidet dabei mit knapp über einem Dollar noch besser ab, kommt aber im InMobi-Netzwerk nur auf einen Anteil von 4,2 Prozent an aller Ad Impressions. Beide Studien zusammen zeigen also: Pure Reichweite alleine führt nicht automatisch zu einem hohen ROI – während auch ein kleines Ökosystem durchaus lukrativ sein kann.

(Allerdings sind letztlich auch hohe Tausenderkontaktpreise nur ein Indiz und keine Gewissheit für die Lukrativität von Werbemitteln.)

[Update 2.4.2013]: Der ursprüngliche InMobi-Report war in einem öffentlichen Dropbox-Ordner abgelegt, wurde allerdings kürzlich verschoben/entfernt. Auf Nachfrage bei InMobi konnte ich aber einen ähnlichen Report zum deutschen Werbemarkt für einen leicht verschobenen Zeitraum ausfindig machen, der annähernd die gleichen Zahlen bietet (kostenlose Registrierung nötig).