LG mit steigenden Smartphone-Verkäufen

Erfreuliche Zahlen für LG: Trotz sinkender Umsätze konnte der südkoreanische Elektronikkonzern seinen Gewinn steigern– auch aufgrund der zunehmenden Smartphone-Verkäufe.

LG´s Smartphone-Verkäufe nehmen zu

Nach und nach werden immer mehr Quartalszahlen der großen Gerätehersteller bekannt gegeben, nach Samsung, Nokia und Blackberry-Hersteller Research in Motion war heute der südkoreanische Konzern LG Electronics an der Reihe. Und wie aus einer Pressemitteilung sowie der dazugehörigen Präsentation hervorgeht, dürfte man sich bei LG über das dritte Quartal 2012 sehr freuen, denn trotz der um 4 Prozent auf 10,9 Milliarden US-Dollar gesunkenen Umsätze kann LG einen Nettogewinn von 138,6 Millionen US-Dollar vermelden.

Der Grund für das stabile Ergebnis im dritten Quartal liegt sicherlich auch im guten Abschluss der Unternehmenssparte „Mobile Communications“, die ganze 2,2 Milliarden US-Dollar zum Gesamt-Umsatz beitragen konnte, ein Anstieg um 5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. LG führt dies auf die steigenden Smartphone-Verkäufe in Japan, den USA und Südkorea zurück – und in der Tat entfallen laut Reuters sieben Millionen Geräte der insgesamt 14 Millionen von LG verkauften Handys in die Kategorie Smartphone.

LG mit der Erfolgsformel

Smartphones machen damit zwar nur die Hälfte der Handy-Verkäufe aus, bringen aber 70 Prozent der Umsätze im Bereich „Mobile Communications“ ein – offenbar ein Beleg dafür, dass nicht nur Samsung oder Apple mit Smartphones Gewinne einfahren können, wie das Pressematerial von LG einen Analysten zitiert.

Ein Blick auf die Übersicht der Marktanteile mobiler Endgeräte zeigt dann auch, dass sich LG zwar bei den Smartphone-Verkäufen im Bereich von Nokia und RIM bewegt, die im vergangenen Quartal 6,3 bzw. 7,4 Millionen Smartphones verkaufen konnten. Im Gegensatz zu diesen beiden Konkurrenten kann LG allerdings deutliche Gewinne einfahren.