Quartalszahlen: Apple verkauft 14 Millionen iPads und 27 Millionen iPhones

Marktanteile der fünf größten Smartphone-Hersteller. Quelle: IDC

Marktanteile der fünf größten Smartphone-Hersteller. Quelle: IDC

Für das dritte Quartal 2012 kann Apple einen Rekord-Umsatz von 38 Milliarden US-Dollar vermelden. Trotzdem, so zwei gestern veröffentlichte Studien, sind Apple die Konkurrenten hart auf den Fersen.

Rekordergebnis für Apple…

Als einer der letzten großen Player hat Apple am gestrigen Freitag seine Quartalszahlen für die vergangenen drei Monate vorgelegt und konnte einmal mehr ein Rekordergebnis feiern: Auf 38 Milliarden US-Dollar ist der Umsatz geklettert, nie hat Apple in einem dritten Quartal so viel Geld mit seinen Produkten umgesetzt, am Ende steht ein Gewinn von immensen 8,2 Milliarden US-Dollar.

In Verkaufszahlen ausgedrückt bedeutet dies, dass Apple alleine in den letzten drei Monaten – trotz anzunehmender Kaufzurückhaltung aufgrund der Ankündigung des iPhone 5 – 26,9 Millionen iPhones und 14 Millionen iPads verkaufen konnte. Trotz dieser enorm hohen Verkaufszahlen zeigen zwei gestern veröffentlichte Studien, dass Apple zunehmend Marktanteile verliert – auch im bisher unangefochtenen Tablet-Markt.

…und trotzdem sinkende Marktanteile

Berechnungen von Strategy Analytics ergaben, dass den 14 Millionen verkauften iPads im dritten Quartal bereits mehr als 10 Millionen Android-Tablets gegenüberstehen. Während Apple im Vorjahresquartal noch auf einen Marktanteil von 64,5 Prozent (Android: 29,2 Prozent) kam, sieht Strategy Analytics Apple in diesem Quartal nur noch bei 56,7 Prozent (Android: 41,3 Prozent).

Fast 10 Prozent-Punkte in nur einem Jahr, das dürfte sicherlich für ein gewisses Stirnrunzeln bei Apple-Chef Tim Cook sorgen, zumal sich Apple mit dem Google Nexus 7 (und bald auch Nexus 10), dem Amazon Kindle Fire HD sowie der Vielzahl an Windows 8-Tablets in den nächsten Monaten mit einer potenten Konkurrenz konfrontiert sieht.

IDC´s Top 5-Smartphone-Hersteller

Ähnlich sieht es auch im Smartphone-Markt aus, die Android-Konkurrenz wird immer größer. Samsung hat Apple bereits vor knapp einem Jahr als führenden Smartphone-Hersteller abgelöst und liegt laut IDC mit 57 Millionen verkauften Geräten und einem Marktanteil von mehr als 31 Prozent im dritten Quartal deutlich auf dem ersten Platz der Top 5-Smartphone-Hersteller. Apple kommt mit den knapp 27 Millionen verkauften iPhones auf einen Marktanteil von 15 Prozent und rangiert damit auf Platz zwei.

Mit deutlichem Abstand folgt an dritter Stelle Research in Motion, 7,7 Millionen verkaufte Blackberrys bedeuten hier einen Marktanteil von 4,3 Prozent (in einem eigenen Quartalsbericht spricht RIM selbst allerdings von lediglich 7,4 Millionen verkauften Blackberrys für das dritte Quartal 2012). Mit 7,5 Millionen verkauften Smartphones und einem Marktanteil von 4,2 Prozent folgt ZTE auf dem vierten Platz, den fünften Platz schließlich belegt HTC mit 7,3 Millionen verkaufter Smartphones und 4 Prozent Marktanteil.

Nokia ist raus

Insgesamt, so IDC, wurden im abgelaufenen Quartal fast 180 Millionen Smartphones verkauft, Tendenz stark steigend: Im Vorjahresquartal waren es mit knapp 124 Millionen noch 45 Prozent weniger. Nokia konnte im letzten Quartal nach eigenen Angaben nur 6,3 Millionen Smartphones verkaufen und zählt damit nicht mehr zu den größten fünf Smartphone-Herstellern. Bei einem Marktvolumen von 179,7 Millionen verkauften Smartphones im dritten Quartal 2012 erreicht Nokia demnach nur noch einen Marktanteil von 3,5 Prozent.

Ein weiterer interessanter Aspekt dieser IDC-Zahlen ist dabei, dass diese fünf größten Smartphone-Hersteller zusammen lediglich 60 Prozent des gesamten Marktes ausmachen, alle übrigen Hersteller teilen sich demnach einen Markt von immerhin noch 74 Millionen Smartphones – genug Potenzial also für weitere Zugewinne. Nicht nur für Apple.

So wartete der Freitag also mit einer Fülle an Zahlen zum Mobile-Markt auf, die selbstverständlich wieder in die Übersicht der Marktanteile mobiler Betriebssysteme und mobiler Endgeräte aufgenommen werden.