Link-Tipp: TomiAhonen Almanac 2013

Tja, so ist das Internet eben. Da schiebt man eine Idee vor sich her und stellt dann fest: Gibt´s alles schon. Vorhang auf für den TomiAhonen Almanac 2013.

Das große Problem bei Marktzahlen zu Smartphones und Tablets: Wer weiß schon, ob die Zahlen von Marktforschern, Werbenetzwerken oder selbst Geräteherstellern immer so genau mit der Realität da draußen übereinstimmen.

Negativbeispiele gibt es genug, da finden sich offizielle Zahlen von Blackberry zum Zeitraum September bis November bei ABI Research als Quartalszahlen wieder (was im Vergleich zu Wettbewerbern den wohl umsatzstarken Dezember außen vor lässt), es wird oftmals einfach wild geschätzt (und selten ist die Schätzung dann auch im Nachhinein noch richtig, auch wenn die Zahlen dann schon die Runde gemacht haben), dann wieder kann man über Definitionen und Begrifflichkeiten streiten oder sich nur wundern, wie viele Zufälle es bei „Studien“ eigentlich so geben kann. Und ja, auch Fundamentalkritik ist bisweilen vonnöten.

Was also macht man in dieser Situation? Entweder man vertraut einfach trotzdem auf die Zahlen, die einem geboten werden, oder man nimmt die vertrauenswürdigsten Zahlen und bildet den Durchschnitt. Getreu dem Motto: Je mehr Quellen, umso besser das Ergebnis. So etwas Ähnliches hatte ich mir selbst bereits überlegt, aber der Arbeitsaufwand wäre enorm.

Zum Glück gibt es aber den wenig bescheidenen Tomi Ahonen, der vor kurzem seinen Almanac 2013 veröffentlicht hat und darin genau das macht: Aus den Zahlen der großen Marktforscher IDC, Canalys, Strategy Analytics und Gartner wird der Durchschnitt gebildet und anschließend mit offiziellen Verkaufszahlen der Gerätehersteller abgeglichen, sofern vorhanden. Auf diese Weise dürfte eine relativ treffsichere Übersicht über den Smartphone-Markt des vierten Quartals sowie des gesamten Jahres 2012 entstanden sein. Sehr interessant und auf jeden Fall einen Blick wert!