Android: Trotz höherer „Click-Through Rate“ geringere CPM-Preise als iOS

Marktanteile von iOS und Android gemessen an Ad Impressions des Werbenetzwerkes Velti.

Marktanteile von iOS und Android gemessen an Ad Impressions des Werbenetzwerkes Velti. Quelle: Velti

Vom Werbenetzwerk Velti kommt ein neuer „State of Mobile Advertising“-Report, der einmal mehr die vertrackte Situation von Werbung auf Android-Geräten zeigt: Trotz höherer „Click Through Rate“ erzielt Android geringere CPM-Preise als iOS.

Im Werbemarkt dominiert Apple – nicht Android

Laut aktuellstem „State of Mobile Advertising“-Report (PDF) von Velti erreicht Android derzeit im Werbenetzwerk von Velti einen Anteil an Ad Impressions von lediglich 34,9 Prozent im Januar 2013 bzw. 34,6 Prozent im Februar 2013. iOS dagegen kommt im Januar auf 65,1 Prozent, im Februar auf 65,4 Prozent. Andere Plattformen spielen demnach keine Rolle.

Speziell im Tablet-Markt dominiert Apple dabei noch deutlicher, iPad und iPad Mini erreichen zusammen einen Marktanteil von 97,7 Prozent im Januar 2013 bzw. von 97,5 Prozent im Februar 2013. Das bedeutet erst einmal allerdings noch nicht viel mehr, als dass derzeit knapp 98 Prozent aller mobil auf Tablets ausgespielter Werbung (= Ad Impressions, also angezeigte Werbemittel) von iPads verursacht wird.

CTR und CPM für Android und iOS im Januar/Februar 2013.

CTR und CPM für Android und iOS im Januar/Februar 2013. Quelle: Velti

Weltweit haben iPads bei der tatsächlichen Tablet-Nutzung (nicht bei Verkaufszahlen!) laut Millennial Media einen Marktanteil von derzeit 58 Prozent. iPad-Nutzer sind demnach um so viel mehr im Internet unterwegs, dass sie knapp 98 Prozent aller Ad Impressions verursachen, obwohl sie nur 58 Prozent aller Tablet-Nutzer ausmachen – und dementsprechend das bevorzugte Ziel mobiler Werbung sind.

Trotz höherem CTR niedrigere CPM-Preise

Letztendlich führt diese enorme Marktmacht zu einem etwas paradoxen Ergebnis: Trotzdem laut Velti die „Click-Through Rate“ (CTR, also die tatsächliche Klickrate gemessen an den Ad Impressions) auf Googles Betriebssystem höher ist und damit Android-Nutzer in höherem Maße mit der mobil angezeigten Werbung interagieren als iOS-Nutzer, erzielt Werbung auf iOS einen höheren eCPM-Preis („effective cost per millle“, also der effektive Tausenderkontaktpreis, der effektive Preis pro Tausend Klicks auf ein Werbemittel). Ein Umstand übrigens, den ich bereits Ende Oktober letzten Jahres anhand von InMobi-Zahlen verdeutlichen konnte.

Normalerweise würde man annehmen, dass eine höhere CTR auch höhere Tausenderkontaktpreise verursacht, im Falle von Android und iOS scheint dies aber anders zu sein – einerseits sicherlich aufgrund des enorm hohen Anteils an Ad Impressions von iOS, andererseits vielleicht auch aufgrund weiterer Ursachen wie einer möglicherweise erhöhten „Conversion Rate“ (tatsächlicher Kauf, Download oder Anmeldung nach dem Klick auf die Werbemittel) von iOS-Nutzern.

Letztendlich also ein interessanter Blick auf die Merkwürdigkeiten des mobilen Werbemarktes. Einen Überblick über Nutzungs- und Verkaufszahlen bietet dabei wie immer die entsprechende Übersicht.