Apple: Mit 900.000 Apps noch immer die Nr. 1

Das runderneuerte iOS 7 mit flacher Design-Sprache.

Das runderneuerte iOS 7 mit flacher Design-Sprache. Quelle: Apple

Diese Woche fand Apples World Wide Developers Conference in San Francisco statt, auf der Apple auch neue Zahlen zum App Store veröffentlichte. Zumindest was das App-Ökosystem betrifft bleibt Apple demnach vorerst unangefochten die Nummer 1.

900.000 Apps für iOS

Tja, so ist das im Internet, kaum wird eine interessante Übersichtsgrafik über die großen App Stores veröffentlicht, schon sind zumindest die dort aufgeführten Apple-Zahlen nur Tage später auch schon wieder hinfällig. Auf der World Wide Developers Conference verkündete Apple nämlich eine neue Wasserstandsmeldung, wonach für iOS inzwischen mehr als 900.000 Apps verfügbar sind.

Auch wenn Apple seine dominante Marktposition in Sachen Verkaufs- und Nutzungszahlen von Smartphones und Tablets inzwischen größtenteils an Samsung bzw. Android abgeben musste, was das App-Ökosystem betrifft ist Apple nach wie vor relativ unangefochten die Nummer 1. Wie man letztendlich den Erfolg einer mobilen Plattform misst ist dann allerdings noch einmal eine ganz andere Frage.

iOS: Versionssprung auf Nummer 7

Das weitaus größte Medienecho erhielt Apples WWDC 2013 allerdings aufgrund der Vorstellung von iOS 7, das eine flachere Benutzerführung a la Android oder Windows Phone bietet (und intern offenbar sogar Modern UI genannt wird). Entwickler können iOS 7 bereits jetzt testen, Endverbraucher sollen gegen Herbst 2013 in den Genuss des Updates kommen.

Es wird spannend zu sehen, wie schnell wie viele Entwickler und App-Publisher ihre Apps an die neue Design-Sprache anpassen werden. Für Usability und User Experience dürfte es aber nicht gerade von Vorteil sein, wenn sich auf einem Geräte gleichzeitig Apps für iOS 7 und Apps für iOS 6 und abwärts befinden.