IDC: Smartphones überholen Feature Phones

Durchdringung von Mobilfunkverträgen im 1. Quartal 2013.

Weltweite Durchdringung von Mobilfunkverträgen im 1. Quartal 2013. Quelle: Ericsson

IDC erwartet für das Jahr 2013 erstmals mehr verkaufte Smartphones als Feature Phones. Die Gesamtzahl verkaufter Smartphones soll sich dabei der Milliarden-Grenze nähern.

Erstmals mehr Smartphones als Feature Phones

Die Marktforscher bei IDC gehen in einer aktuellen Schätzung davon aus, dass im Jahr 2013 weltweit erstmals mehr Smartphones als Feature Phones, also herkömmliche Handys, verkauft werden dürften. Im Vergleich zum Vorjahr wird im globalen Smartphone-Markt ein Wachstum von 32,7 Prozent erwartet, damit sollen 958,8 Millionen Smartphones über den Ladentisch gehen.

Smartphones würden so laut IDC einen Anteil von 52,2 Prozent unter allen verkauften Handys ausmachen und erstmals Feature Phones überflügeln. Dabei verschieben sich die größten Absatzmärkte dank sinkender Gerätepreise zunehmend in Richtung „Emerging Markets“ wie Asien oder Afrika, die im aktuellen Jahr bereits für 64,8 Prozent aller Smartphone-Verkäufe verantwortlich sein sollen.

Emerging Markets: Wachstum vor allem in China, Afrika und APAC-Staaten

Der neue „Ericsson Mobility Report“ (PDF-Download) für den Juni 2013 schlägt in die gleiche Kerbe und zeigt, dass im ersten Quartal 2013 vor allem China, Afrika und APAC-Staaten bei Mobilfunkverträgen zulegen konnten – wenngleich es hier nicht speziell um Smartphones, sondern um Handys generell geht. Der Trend wird aber auch so deutlich. Insgesamt gibt es laut Ericsson weltweit inzwischen 6,4 Milliarden Mobilfunkverträge, wobei zwischen Mobilfunkvertrag und Mobilfunkteilnehmer (der mehrere Verträge haben kann) unterschieden werden muss.

Die steigende Smartphone-Nutzung macht sich natürlich auch in Sachen Daten-Traffic bemerkbar, laut Ericsson hat sich der mobile Datenverkehr seit dem ersten Quartal 2012 bis zum ersten Quartal 2013 glatt verdoppelt, vom Jahr 2012 aus gesehen soll sich der Traffic bis zum Jahr 2018 sogar verzwölffachen, vor allem durch mobile Videonutzung – keine leichte Aufgabe für Netzbetreiber.

Weltweite Netto-Zunahme an Mobilfunkverträgen nach Regionen.

Weltweite Netto-Zunahme an Mobilfunkverträgen nach Region. Quelle: Ericsson