Nokia verkauft so viele Lumias wie nie zuvor

Das brandneue Nokia-Flaggschiff Lumia 1020.

Das brandneue Nokia-Flaggschiff Lumia 1020. Quelle: Nokia

So langsam trudeln vermehrt Zahlen zum gerade zu Ende gegangenen zweiten Quartal 2013 ein, und auch von Nokia kommen neue Quartalszahlen: In den vergangenen drei Monaten konnte Nokia so viele Lumia-Geräte verkaufen wie nie zuvor.

7,4 Millionen verkaufte Lumia-Smartphones

Laut den heute veröffentlichten Konzernzahlen gelang es Nokia, in den Monaten April bis Juni 2013 ganze 7,4 Millionen Lumia-Smartphones zu verkaufen, mehr als jemals zuvor seit dem Wechsel von Symbian auf Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone. Die Verkaufszahlen der Asha-Geräte bleiben mit 4,3 Millionen Stück allerdings hinter den Erwartungen zurück, im ersten Quartal 2013 lag deren Anzahl noch bei 5 Millionen Geräten.

Damit etabliert vor allem Nokia Windows Phone inzwischen klar als Nummer 3 im globalen Ranking der Smartphone-Betriebssysteme, eine Tatsache, die sich zum Beispiel auch anhand von Nutzungszahlen für Deutschland oder auch anhand von Verkaufszahlen für Europa belegen lässt.

Umsatzrückgang trotz Smartphone-Wachstum

Mit diesem Wachstum um gut 30 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal kämpft sich Nokia langsam aber sicher wieder in konkurrenzfähige Gefilde vor, ZTE und Huawei beispielsweise kamen im letzten Quartal auf 7,9 und 9,3 Millionen verkaufte GeräteBlackberry auf nur 6,8. Samsung und Apple allerdings auf 70,7 und 37,4 Millionen. Mit zunehmendem Erfolg wird sich Nokia auch vermehrt mit den Platzhirschen messen lassen müssen.

Zudem steht bei allem Erfolg noch immer ein Minus von 115 Millionen Euro unter der Bilanz, im Vergleich zu den katastrophalen 824 Millionen des Vorjahresquartals zwar fast schon wenig, profitabel ist Nokia damit aber bei Weitem noch nicht. Gleichzeitig sanken die Umsätze von 7,5 auf 5,7 Milliarden Euro, der Großteil davon kommt von der Netzwerksparte Nokia Siemens Networks.

Allerdings: Bisher machen vor allem Geräte wie das Lumia 520 oder 620 den Löwenanteil der Verkaufszahlen aus, allesamt im niedrigen Preissegment angesiedelt. Die neuen, wesentlich teureren Lumia-Geräte 925 bzw. 1020 kommen jetzt erst allmählich flächendeckend auf den Markt. Auch in Sachen Umsätze könnte es also in Zukunft für Nokia aufwärts gehen.

[Update 30.11.2014: results.nokia.com ist nicht mehr erreichbar. Der Link auf die Konzernzahlen von Nokia wird entsprechend gelöscht.]