Samsung zweitgrößter Windows Phone-Hersteller

Das derzeit aktuellste Windows Phone-Gerät von Samsung: Das Ativ S.

Das derzeit aktuellste Windows Phone-Gerät von Samsung: Das Ativ S. Quelle: Samsung

Quasi „nebenbei“ hatte IDC bei seinen kürzlich vorgestellten Zahlen zum zweiten Quartal 2013 auch eine Auflistung aller Windows Phone-Hersteller veröffentlicht, wonach Samsung inzwischen auch in diesem Bereich Boden gutmachen konnte. HTC dagegen ist raus.

Samsung überholt HTC

Im Smartphone-Markt insgesamt liegt Samsung inzwischen mit rund 30 Prozent Marktanteil nach IDC und Gartner klar an erster Stelle, im Android-Lager kommt Samsung derzeit sogar auf rund 80 Prozent aller verkauften Smartphones – nur bei Windows Phone muss sich Samsung dem engen Microsoft-Partner Nokia geschlagen geben.

Insgesamt, so andere IDC-Zahlen, wurden im zweiten Quartal 2013 8,7 Millionen Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone ausgeliefert, gut 77 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Laut IDC kann Nokia 7,1 Millionen Geräte und damit knapp 82 Prozent Marktanteil für sich verbuchen, Nokia selbst allerdings kommt auf 7,4 Millionen verkaufte Geräte.

Auf dem zweiten Platz liegt inzwischen Samsung mit einer Million Windows Phone-Geräte und 11,5 Prozent Marktanteil. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist Samsung mit einem Wachstum von 233 Prozent der Sprung von Platz 3 auf Platz 2 gelungen, während HTC bei 400.000 Geräten stagnierte, entsprechend der insgesamt steigenden Verkaufszahlen ist der Marktanteil von HTC von 8,2 auf jetzt nur noch 04 Prozent gesunken. Für HTC der Grund für den inzwischen offenbar verkündeten Ausstieg aus Windows Phone. Huawei, erst seit kurzem mit einem eigenen Windows Phone-Gerät auf dem Markt, konnte 200.000 Geräte absetzen und kommt damit auf 2,3 Prozent Marktanteil.

Android, Windows Phone und Tizen – sind drei Einer zu viel?

HTC und Huawei hätte man so spontan doch wesentlich mehr zugetraut, gegen den klangvollen Namen Samsung und der zusätzlichen Softwareausstattung von Nokia hatten beide Hersteller aber offenbar wenig Chancen. Wie sich Samsung zukünftig in Sachen Windows Phone aufstellt ist dabei fraglich, immerhin ist derzeit offenbar noch ein neues Windows Phone-Gerät in der Pipeline.

Neben Windows Phone und Android arbeitet Samsung allerdings weiter an der Eigenentwicklung Tizen, womit die alte Bada-Plattform ersetzt werden soll. Ein Smartphone-Hersteller mit drei aktiv unterstützten Betriebssystemen wäre zwar kein Novum, zumindest aber eine Seltenheit. Für Nokia könnte sich das Ganze also durchaus als Vorteil erweisen.

Windows Phone-Hersteller im zweiten Quartal 2013.

Windows Phone-Hersteller im zweiten Quartal 2013. Quelle: IDC