Android rollt den schrumpfenden PC-Markt auf

In den nächsten Jahren wird der PC-Markt weiter schrumpfen, während die Verkaufszahlen von Smartphones und Tablets weiter in die Höhe schnellen. Laut Gartner profitiert davon vor allem Android.

Gartner rechnet mit 260 Millionen verkauften Tablets im Jahr 2014

Die Marktforscher bei Gartner läuten den Jahreswechsel mit neuen Zahlen zum schrumpfenden PC-Markt ein, der von 341 Millionen verkauften Desktop- und Laptop-Rechnern des Jahres 2012 im letzten Jahr bereits auf nur noch knapp 300 Millionen zurückgegangen ist. Für die Jahre 2014 und 2015 erwartet Gartner weiter sinkende Verkaufszahlen, 277 bzw. 268 Millionen Geräte sollen es dann nur noch sein.

Übersicht über PC-/Laptop-, Tablet- und Smartphone-Verkaufszahlen 2012 bis 2015.

Verkaufte Desktop-/Laptop-Rechner, Smartphones und Tablets nach verwendetem Betriebssystem 2012 bis 2015

Wenig überraschend profitiert von diesem Rückgang vor allem der Mobile-Markt, Tablet-Verkäufe sollen von den 180 Millionen Geräten des Jahres 2013 auf zunächst 263 Millionen Geräte 2014 zulegen, bevor mit 324 Millionen Tablets im Jahr 2015 vermutlich erstmals mehr Tablets als klassische Rechner gekauft werden dürften. Das Wachstum bei Handys (also: Smartphones und Feature Phone) dagegen schwächt sich langsam ab, bis 2015 dürfte knapp die 2-Milliarden-Grenze erreicht werden. Wohlgemerkt: verkaufte Neugeräte!

Android als klarer Sieger im Computer-Markt

Betrachtet man die Anzahl insgesamt verkaufter Geräte nun nicht in Bezug auf die Geräteart, sondern im Hinblick auf das verwendete Betriebssystem, dann gibt es mit Android einen klaren Sieger dieser Entwicklung (eine Statista-Grafik auf Basis der Gartner-Zahlen zeigt dies sehr eindrucksvoll). Über alle Endgeräte hinweg soll Googles mobiles Betriebssystem bereits in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Geräte antreiben, im Jahr 2015 sogar bereits 1,25 Milliarden.

Den sinkenden PC-Verkäufen zum Trotz erwartet Gartner aber auch langfristig wieder steigende Verkaufszahlen von Windows-Geräten, die mit 360 bzw. 422 Millionen verkauften Einheiten aber zunehmend von iOS- und Mac OS-Geräten mit 344 bzw. knapp 400 Millionen Rechnern eingeholt werden. Blackberry dagegen dümpelt mit 24 Millionen verkauften Geräten im letzten Jahr und 15 bzw. 10 Millionen in den nächsten beiden langsam aber sicher der Bedeutungslosigkeit entgegen.

Wer sich also nicht schleunigst daran macht, sich ein ordentliches Stück vom Tablet- und Smartphone-Markt zu sichern, für den bleibt nur der harte Konkurrenzkampf im weiter schrumpfenden PC-Markt.

Statista-Grafik zu den Gartner-Zahlen