Stagnation im Smartphone-Markt?

Smartphone-Auslieferungen 2012 - 2014.

Smartphone-Auslieferungen 2012 – 2014. Quelle: Trendforce

Zwei aktuelle Studien sagen den Smartphone-Verkaufszahlen 2014 ein abgeschwächtes Wachstum voraus. Stagniert der Smartphone-Markt?

5 Prozent Rückgang im Smartphone-Markt

Eigentlich ist man daran gewöhnt, in Bezug auf Smartphone-Verkaufszahlen von einem immer größeren Wachstum zu hören. Trotz seiner großen Dynamik ist aber natürlich auch der Mobile-Markt endlich. Das erste Quartal 2014 dürfte uns das deutlich vor Augen führen.

Die Marktforscher von TrendForce nämlich gehen von einem fünfprozentigen Rückgang der Smartphone-Auslieferungen an den Handel aus, der aus den erhöhten Auslieferungen des Weihnachtsquartals resultiert. Offenbar konnten im Handel bei weitem nicht so viele Smartphones abgesetzt werden wie geplant, wodurch jetzt geringere Mengen nachgefragt werden. Erst im zweiten und dritten Quartal sollen die Zahlen wieder steigen.

Nach Berechnungen von TrendForce wurden im vierten Quartal 2013 265 Millionen Smartphones ausgeliefert, 6,5 Prozent mehr als im dritten Quartal 2013 und ganze 32 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Im ersten Quartal 2014 wird mit rund 250 Millionen Smartphones ein Rückgang von etwa fünf Prozent erwartet. Für das ganze Jahr 2013 kommt TrendForce auf 945 Millionen ausgelieferte Smartphones, ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent.

Die größten Smartphone-Hersteller im vierten Quartal 2013.

Die größten Smartphone-Hersteller im vierten Quartal 2013. Quelle: Trendforce

Die Top 10 der größten Smartphonehersteller führt bei TrendForce für das vierte Quartal 2013 Samsung mit 80 Millionen Smartphones und 30 Prozent Marktanteil an, gefolgt von Apple mit 50 Millionen Smartphones und 19 Prozent Marktanteil. Weit abgeschlagen folgen Huawei mit 5 Prozent (und laut eigenen Angaben 17,5 Millionen verkauften Smartphones), Sony (laut TrendForce 12 Millionen verkaufte Smartphones), Coolpad, LG (laut TrendForce 11 Millionen verkaufte Smartphones), Lenovo und ZTE mit je vier Prozent folgen dichtauf. Xiaomi und Gionee erreichen laut TrendForce noch drei Prozent Marktanteil.

Auch bei Deloitte: Wachstum im Smartphone-Markt lässt nach

Die neuesten TMT Predictios von Deloitte werden zwar bei weitem nicht so konkret, gehen aber auch von einer langsamen Sättigung des Smartphone-Marktes aus. Auch wenn die Verkaufszahlen erstmal weiter steigen werden, so Deloitte auf Seite 8 der TMT Predictions, dürfte die Wachstumsrate wohl zurückgehen.

Das heißt: Wachstum ja, aber in immer geringerem Ausmaß. Eine Aussage, die ganz gut zu den Erwartungen von TrendForce passt, die für das gesamte Jahr 2014 durchaus mit einem Wachstum rechnen, im ersten Quartal aber eben zunächst einen Rückgang vorhersagen.

Für Deloitte liegt die Ursache zum Teil aber auch an den Geräteherstellern selbst, deren Flaggschiff-Smartphones sich nicht mehr so deutlich gegenüber ihren Vorgängern verbessert haben wie früher. In der Folge hat sich der Lebenszyklus eines Smartphones von früher 19 auf heute durchschnittlich mehr als 24 Monate verlängert. Bleibt abzuwarten, ob gebogene Displays, Octacore-CPUs oder 2k/4k-Displays daran etwas ändern werden.

Da die westlichen Märkte also ihrer Sättigung entgegenstreben, erwartet auch Deloitte eine stärkere Fokussierung auf aufstrebende Länder Afrikas und Asiens. Nicht ohne Grund hat Apple erst vor kurzem eine Vereinbarung mit China Mobile bekannt gegeben.

Damit scheint sich nach den Boom-Jahren eine Normalisierung im Smartphone-Markt abzuzeichnen, auch wenn langfristig durchaus noch mit Wachstum zu rechnen ist. Gerade im günstigen Einsteiger-Bereich gibt es auch in westlichen Ländern eigentlich noch genug Luft nach oben. Neue Innovationen, zum Beispiel in Sachen Display-Technologie, könnten den Markt zudem wieder entfachen. Und dann gibt es da ja auch noch Tablets und Wearables…

[Update 24.4.2014] Die TMT Predictions von Deloitte sind unter der ursprünglichen Adresse leider nicht mehr online verfügbar.