25 Prozent aller Android-Versionen nicht von Google

Amazons Kindle Fire HD mit angepasstem Android-Betriebssystem.

Amazons Kindle Fire HD mit angepasster Android-Version Fire OS. Quelle: Amazon

Android ist nicht gleich Android, soviel dürfte inzwischen allseits bekannt sein. Was bisher in dem Maße nicht bekannt war: 25 Prozent aller Android-Geräte nutzen nicht die Google-Variante.

Android im Jahr 2013 mit 80 Prozent Marktanteil

Das Jahr 2013 wird sicherlich als eines der ganz großen in die Geschichte von Android eingehen: Laut Strategy Analytics wurden im letzten Jahr unglaubliche 781 Millionen Smartphones mit Googles mobilem Betriebssystem ausgeliefert, alleine im vierten Quartal 2013 noch knapp 228 Millionen. In Marktanteilen ausgedrückt liegt Android damit mit jeweils gut über 78 Prozent einsam an der Spitze.

iOS dagegen verliert kontinuierlich Marktanteile und kam im vergangenen Jahr bei immer noch rekordmäßigen 153 Millionen verkauften iPhones auf 15,5 Prozent. Die 51 Millionen iPhones des vierten Quartals reichen noch für 17,6 Prozent Marktanteil.

Marktanteile mobiler Betriebssysteme 2013 nach Strategy Analytics

Samsung, Huawei und HTC verkaufen zusammen nur 5,7 Millionen Windows Phone-Geräte

Windows Phone dagegen gewinnt Marktanteile dazu, allerdings bislang in homöopathischen Dosen. Bei 35,7 Millionen verkauften Windows Phone-Geräten liegt Microsofts mobiler Windows-Ableger im vergangenen Jahr bei 3,6 Prozent Marktanteil, im vierten Quartal reichen die 9,4 Millionen verkauften Geräte für gerade einmal 3,2 Prozent.

Pikantes Detail am Rande: Zieht man die 30 Millionen im Jahr 2013 verkauften Lumias von Nokia ab, dann bleiben für Samsung und Huawei zusammen gerade einmal 5,7 Millionen Windows Phone-Geräte übrig – wahrlich kein Grund zur Freude. Für das vierte Quartal sind es entsprechend nur 1,2 Millionen.

25 Prozent aller Android-Geräte nutzen die AOSP-Variante

Also alles in Butter im Android-Land? Nun, nicht ganz. Von ABI Research kommen aktuelle Zahlen, die Google sicherlich auch ohne Marktforscher bekannt sein dürften und wohl für einigen Unmut sorgen: Ganze 25 Prozent aller im vierten Quartal verkauften Android-Geräte nutzen nicht Googles Android-Version, sondern die quelloffene („Android Open Source Project“, AOSP). Das ist insofern ein Problem, weil Google damit massenhaft Monetarisierungsmöglichkeiten durch die Lappen gehen.

Android an und für sich mag Open Source sein, wer als Hersteller auf seinen Geräten aber Google-Dienste wie Google Play, Google Maps oder Youtube installieren möchte, der muss Lizenzgebühren zahlen und verpflichtet sich gleichzeitig, zum Beispiel keinen alternativen App Store parallel dazu zu installieren. Damit will Google ein einheitliches Ökosystem garantieren und letzten Endes natürlich seine Plattform monetarisieren.

Anders als Amazon dürfte es vielen Herstellern schwer fallen, entsprechenden Ersatz für die Google-Dienste zu finden, und trotzdem steigt die Anzahl der auf AOSP basierenden Android-Geräte offenbar rapide an. Während im vierten Quartal 2012 nur 30 Millionen AOSP-Geräte verkauft wurden, waren es ein Jahr später bereits 71 Millionen. Das kann Google nicht gefallen.

Bisher ist Google den Weg gegangen, immer mehr Bestandteile von Android aus der AOSP-Version herauszulösen und in die lizenzpflichtige Version zu integrieren. So soll die quelloffene Variante langfristig zu unattraktiv für Hardwarehersteller werden. Ob das bei der Vielzahl chinesischer Billig-Hersteller funktioniert darf indes bezweifelt werden.

Firefox OS bisher auf nur 100.000 Geräten

Ansonsten bleibt ABI Research recht nahe an den Zahlen von Strategy Analytics, statt 227 Millionen Android-Smartphones im vierten Quartal gibt es bei ABI Research 221, statt 9,4 Millionen Windows Phone-Geräten 10,9. Erstmals gibt es zudem Zahlen zur Verbreitung von Firefox OS. Mit offenbar nur 100.000 verkauften Geräten im vierten Quartal ist Mozilla allerdings noch weit weg vom angestrebten Erfolg. Genauso übrigens wie Blackberry, gerade einmal 4,3 Millionen Smartphones konnten die Kanadier im letzten Quartal noch verkaufen.

Marktanteile mobiler Betriebssysteme 2013.

Marktanteile mobiler Betriebssysteme 2013. Quelle: ABI Research

[13. Mai 2014:] Beim Schreiben eines neuen Artikels zu den AOSP-Marktanteilen habe ich diesen Artikel wieder hervorgeholt und dabei ist mir aufgefallen, dass mir hier ein Fehler unterlaufen ist. Die 25 Prozent AOSP-Marktanteil beziehen sich natürlich auf alle Smartphones, nicht nur auf Android-Smartphones! Gemessen an allen Android-Handys ist der Marktanteil damit mit etwa 30 Prozent sogar noch höher! Allerdings: Für den neuen Artikel hat mir ABI Research mitgeteilt, dass die hier aufgeführten Android-Verkaufszahlen für das vierte Quartal 2013 revidiert werden mussten.]