Cisco: Mobiler Datentraffic nimmt weiter zu – auch dank Wearables

Der mobile Datentraffic steigt weiter rapide an.

Der mobile Datentraffic steigt weiter rapide an. Quelle: Cisco Visual Network Index

Von Petabytes zu Exabytes: Nach neuesten Schätzungen des Netzwerkausrüsters Cisco wird der mobile Datentraffic auch in den nächsten Jahren weiter rapide steigen, zum kleinen Teil auch aufgrund neuer Gerätegattungen wie Wearables.

Monatlicher Datentraffic erreicht 1,5 Exabytes

Laut Cisco lag der monatliche mobile Datentraffic Ende 2013 bereits bei 1,5 Exabytes, was unglaublichen 1,5 Milliarden Gigabyte entspricht – mobil, alleine in einem Monat! Im Vorjahr dagegen waren es erst 820 Petabyte, also 0,82 Exabyte, damit ist der mobile Datentraffic innerhalb eines Jahres um 82 Prozent gestiegen. Deutlicher kann man wohl nicht ausdrücken, wohin die Reise beim Thema mobiles Internet in den nächsten Jahren gehen wird. Mit 15,9 Exabyte sollen es 2018 dann bereits mehr als zehnmal so viel sein.

Ciscos neuer Visual Networking Index (VNI) ist voll mit diesen und ähnlichen Kennzahlen zum mobilen Datentraffic, und wer auch nur entfernt mit (mobilen) Internetdiensten zu tun hat, der sollte dringendst einen Blick darauf werfen, denn sofern die Netzwerkinfrastruktur mitmacht scheinen der mobilen Internetnutzung keine Grenzen gesetzt zu sein.

Bis 2018 mehr als 12 Prozent aller Wearables mit eigener Datenverbindung

Natürlich spielt dafür das mobile Video-Streaming eine wichtige Rolle, das erstmals mehr als 50 Prozent des mobilen Datentraffics ausmacht, genauso wie die wachsende Verbindungsgeschwindigkeit, die 2013 von durchschnittlich 526 Kbps auf inzwischen 1.387 Kbps gestiegen ist und damit pro Smartphone größere Datenmengen möglich macht. Interessant ist aber vor allem, dass mit Smart Wearable Devices wie Smartwatches, Smartglasses, Fitness-Trackern und Co. für Cisco jetzt auch die neue Gerätegattung der Wearables in den Fokus rückt.

Wearables werden auch in punkto Datentraffic immer wichtiger - und machen doch nur einen Bruchteil des gesamten Traffics aus.

Wearables werden auch in punkto Datentraffic immer wichtiger – und machen doch nur einen Bruchteil des gesamten Traffics aus. Quelle: Cisco Visual Network Index

Während Cisco für das Jahr 2013 von nur 22 Millionen Wearables ausgeht, von denen zudem weniger als zwei Prozent über eine eigene Datenverbindung verfügt haben, sollen bis zum Jahr 2018 bereits 177 Millionen Wearable Computing-Geräte mit dem mobilen Internet verbunden sein, knapp über 12 Prozent dann auch bereits nicht mehr nur als Companion Device, sondern mit einer eigenen Datenverbindung. Und trotzdem, so Ciscos Visual Networking Index weiter, sollen Wearables 2018 für gerade einmal 0,5 Prozent des mobilen Datentraffics verantwortlich sein. Smartphones, so scheint es, bleiben auch auf lange Sicht noch das beliebteste mobile Internetgerät.

[Update 1.2.2015:] Ciscos Report ist unter der ursprünglichen URL nicht mehr erreichbar, der Link wurde entsprechend aufgehoben.