Europas Smartphone-Markt wächst nur um 3 Prozent

Marktanteile mobiler Betriebssysteme im vierten Quartal

Marktanteile mobiler Betriebssysteme im vierten Quartal. Quelle: Kantar Worldpanel

Steigende Marktanteile müssen nicht zwangsläufig mit steigenden Verkaufszahlen einhergehen, das musste kürzlich erst Nokia schmerzlich erfahren. Neue Zahlen des Kantar Worldpanel zeigen jetzt, warum.

Nachdem sich Windows Phone in Europa seit einigen Monaten recht stabil bei über 10 Prozent Marktanteil gehalten hat war die Überraschung groß, als Nokia, mehr oder weniger der einzige Windows Phone-Hersteller, vergangene Woche für das vierte Quartal 2013 sinkende Verkaufszahlen bekannt geben musste.

Die Erklärung ist aber eigentlich ganz einfach: Verglichen mit dem globalen Marktvolumen sind die fünf westeuropäischen Länder, auf die sich Kantars Marktanteile beziehen, schlicht zu klein und damit zu unwichtig, um sich in den globalen Verkaufszahlen auszuwirken.

Einen zusätzlichen Grund liefern jetzt aktuelle Zahlen des Kantar Worldpanel, wonach der europäische Smartphone-Markt im vierten Quartal 2013 gerade einmal um drei Prozent gewachsen ist. Unter diesen Bedingungen ist es doppelt schwierig, als Underdog die Verkaufszahlen zu erhöhen.

Ansonsten bietet sich das inzwischen gewohnte Bild: Android liegt in Westeuropa (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) bei 68,6 Prozent Marktanteil, iOS folgt mit 18,5 Prozent und Windows Phone bei besagten 10,3 Prozent. In Deutschland dagegen kann Android bereits 75,4 Prozent Marktanteil vorweisen, iOS 17,3 und Windows Phone 5,9 Prozent.

Das aktuelle Kantar Worldpanel bezieht sich auf die Monate Oktober bis Dezember und wie immer liegen auch hier Verkaufszahlen, nicht Nutzungszahlen, zugrunde.