US-Markt: Windows Phone kommt nicht in Schwung

Mit dem Lumia 1520 will auch Nokia ein Stück vom Phablet-Kuchen

In den USA hat es Windows Phone offenbar noch sehr schwer – trotz aktueller Highend-Geräte wie dem Lumia 1520. Quelle: Nokia

Die USA sind einer der wichtigsten Smartphone-Märkte, gerade hier aber kommt Windows Phone nicht recht in Schwung. Im vierten Quartal 2013 ging der Marktanteil sogar zurück.

Ein gesundes App-Ökosystem lebt von Entwicklern, Apps und der Nutzerbasis, und allem Anschein nach hat Microsofts Windows Phone-Ökosystem mit allen drei Dimensionen so seine Probleme: In der Entwickler-Community fehlt es am gesunden Mittelbau, Microsofts Jagd nach immer neuen App-Höchstständen im Windows Phone Store könnten sich mittelfristig als eher kontraproduktiv erweisen und trotz punktuell steigender Verkaufszahlen kommt Windows Phone gerade im so wichtigen US-Markt einfach auf keinen grünen Zweig.

Neue Zahlen von comScore, denen eben gerade nicht Verkaufszahlen sondern Nutzungszahlen zugrunde liegen, zeigen nämlich einen Rückgang der genutzten Windows Phone-Geräte im vierten Quartal 2013. Während im dritten Quartal 2013 noch 3,3 Prozent der 156 Millionen US-amerikanischen Mobilfunk-Nutzer mit Smartphone ein Windows Phone-Gerät nutzten, waren es im vierten Quartal nur noch 3,1 Prozent. Mit statistisch wohl eher zu vernachlässigenden 0,2 Prozentpunkten kein großer Verlust, aber eben auch kein Zuwachs.

Nutzungszahlen reagieren allerdings naturgemäß nur sehr langsam auf Verkaufszahlen, und so war im vergangenen halben Jahr generell wenig Bewegung im US-Markt. Android ist leicht von 51,8 auf 51,5 Prozent gefallen, Apple konnte geringfügig von 40,6 auf 41,8 Prozent zulegen und Blackberrys Anteil unter den genutzten Smartphones sank von 3,8 auf 3,4 Prozent.

Marktanteile mobiler Betriebssysteme unter allen Smartphone-Nutzern mit Mobilfunkvertrag in den USA.

Und trotzdem: Wer sich als drittstärkstes mobiles Betriebssystem durchsetzen will braucht andere Werte. Die Jubelmeldungen der vergangenen Wochen zu 10 Prozent Marktanteil unter allen neu verkauften Smartphones in Europa sind schön und gut, zur Monetarisierung von App-Ökosystemen ist eine breite Nutzerbasis aber allemal wichtiger. Der europäische Markt alleine ist hier ganz einfach nicht ausreichend, wichtiger wäre es, auch in anderen großen Märkten zuzulegen – z.B. in den USA.