Blackberry-Quartalszahlen: 3,4 Millionen verkaufte Smartphones

Blackberrys Finanzjahr ist zu Ende, nun wurden neue Quartalszahlen vorgelegt: Von Dezember 2013 bis Februar 2014 konnten nur 3,4 Millionen Blackberry-Smartphones verkauft werden.

Wie schon im Vorquartal machen dabei Smartphones mit dem älteren Blackberry-Betriebssystem BB7 den Großteil der Smartphone-Verkäufe aus, auf das neuere BB10 entfallen nur 1,1 der insgesamt 3,4 Millionen verkauften Geräte. Damit dürfte der Hoffnungsträger BB10 langsam aber sicher als Rohrkrepierer gelten, gegen iOS, Android und sogar Windows Phone macht Blackberry damit keinen Stich mehr.

Im Gesamtergebnis steht unter dem Strich ein Verlust von 423 Millionen US-Dollar für das Finanzjahr 2014, der Umsatz ging um mehr als 60 Prozent auf 976 Millionen US-Dollar zurück. Analysten hatten mit einem höheren Verlust gerechnet, vor allem Blackberry-Services wie BES zur Endgeräteverwaltung scheinen weiter ein guter Umsatzbringer zu sein. Der neue Blackberry-Chef John Chen zeigt sich dann auch zufrieden mit dem Quartalsergebnis: “We have significantly streamlined operations, allowing us to reach our expense reduction target one quarter ahead of schedule. BlackBerry is on sounder financial footing today with a path to returning to growth and profitability.“

Smartphone-Verkaufszahlen Blackberry bis März 2014