Bundesnetzagentur: 115 Millionen Mobilfunkteilnehmer in Deutschland

SIM-Karte von Giesecke & Devrient mit eingebautem Flash-Speicher.

SIM-Karte von Giesecke & Devrient mit eingebautem Flash-Speicher. Quelle: Giesecke & Devrient

Nach neuesten Zahlen der Bundesnetzagentur gibt es in Deutschland derzeit 115 Millionen Mobilfunkteilnehmer. Rein rechnerisch besitzt jeder Bundesbürger damit durchschnittlich 1,4 SIM-Karten.

In einer eher dünnen Pressemitteilung teilte die Bundesnetzagentur vergangene Woche mit, dass die Teilnehmerzahl im Mobilfunk in Deutschland im Jahr 2013 auf 115 Millionen gestiegen ist. Damit besitzt jeder Bundesbürger durchschnittlich 1,4 SIM-Karten. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Mobilfunkteilnehmer um zwei Millionen gestiegen und hat damit einen neuen Rekordwert erreicht.

Die Bundesnetzagentur führt diesen Anstieg auf die steigende Nutzung mobiler Internetdienste zurück, die offenbar vermehrt über ein Zweit- oder Diensthandy oder über Tablets erfolgt. Besonders stark angestiegen ist zudem die Anzahl an LTE-Nutzern in Deutschland: Waren 2012 gerade einmal eine Million Bundesbürger mit dem schnellen Mobilfunkstandard im mobilen Internet unterwegs, stieg diese Zahl 2013 auf 5,6 Millionen.