Windows Phone 8.1: Neuer Schwung für mehr Marktanteile?

Das neue Lumia 930 mit Windows Phone 8.1.

Das neue Lumia 930 mit Windows Phone 8.1. Quelle: Nokia

Zahlen des neuen Kantar Worldpanel zeigen: In den letzten Wochen hat Windows Phone wieder deutlich Marktanteile eingebüßt. Kann das Update auf Windows Phone 8.1 wieder für Aufschwung sorgen?

Was sagen Marktanteile eigentlich aus?

Mit Marktanteilen ist das so eine Sache, es gibt sie auf Nutzung („installed base“), Ad Impressions oder Verkaufszahlen basierend und im letzteren Fall müsste man streng genommen noch unterscheiden zwischen tatsächlich bei Händlern verkauften Geräten und lediglich an den Handel ausgelieferten. Wer soll sich da noch wirklich ein Urteil über den realen Markt „da draußen“ bilden können? Die unterschiedlichen Erhebungszeiträume kommen erschwerend hinzu, so ist eine einzelne Stichprobe wesentlich weniger aussagekräftig als Zahlen eines ganzen Quartals oder gar Jahres.

Im Ergebnis kann bei der Fülle an unterschiedlichen Zahlen zum eigentlich doch gleichen Markt somit fast jeder nach Belieben seine eigene Perspektive mit Zahlen und vermeintlichen Fakten untermauern, so wie Microsoft zum Beispiel bei der Frage nach Marktanteilen von Windows Phone konsequent mit Kantar-Zahlen antwortet. Warum? Weil Windows Phone hier im Vergleich zu anderen Marktforschern überdurchschnittlich gut wegkommt.

Alles relativ: Windows Phone zwischen 3 und 10 Prozent Marktanteil

Während Gartner Windows Phone im Jahr 2013 gerade einmal bei 3,2 Prozent Marktanteil sah und IDC für den gleichen Zeitraum ebenfalls nur auf 3,3 Prozent kommt (Strategy Analytics: 3,6 Prozent), glänzte Windows Phone in Comtechs Kantar Worldpanel in den vergangenen Wochen und Monaten mit konstant fast 10 Prozent Marktanteil in Westeuropa (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien). Nicht etwa, weil die Zahlen des Kantar Worldpanel falsch wären. Zudem beziehen sich auch alle hier genannten Marktforscher auf Verkaufszahlen.

Der Grund dafür liegt erstens in der mit drei Monaten relativ kurzen Zeitspanne, die das Kantar Worldpanel untersucht, und zweitens in den kurzen Abständen, in denen neue Ausgaben veröffentlicht werden. Ein kurzfristiger Trend von wenigen Monaten schlägt sich so alle fünf bis sechs Wochen wieder in neuen Zahlen nieder und wirkt damit wesentlich beständiger als mit Blick auf ein ganzes Jahr. Drittens darf nicht vergessen werden, dass im Kantar Worldpanel lediglich einzelne Länder analysiert werden, maximal noch das Windows Phone eher freundlich gesinnte Westeuropa. Gartner und Co. dagegen betrachten den globalen Markt, in dem vor allem die USA und China den Marktanteil wieder gehörig nach unten ziehen.

Neue Kantar-Zahlen: Windows Phone in Westeuropa mit 8,1 Prozent Marktanteil

Welchen Zahlen also soll man Glauben schenken? Wie so oft dürfte die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegen, IDC beispielsweise erwartet selbst im Jahr 2018 einen Marktanteil von Windows Phone von lediglich sieben Prozent. Im aktuellen Jahr 2014 soll Windows Phone nur leicht auf 3,9 Prozent klettern. Dazu passt, dass auch die Marktanteile in Comtechs Kantar Worldpanel wieder kontinuierlich sinken.

Marktanteile mobiler Betriebssysteme im ersten Quartal 2014.

Marktanteile mobiler Betriebssysteme im ersten Quartal 2014. Quelle: Kantar Worldpanel

In Westeuropa lag Windows Phone lange über der 10-Prozent-Marke (10,0 Prozent im Zeitraum September – November 2013, 10,3 Prozent im Zeitraum Oktober – Dezember 2013 und 10,1 Prozent im Zeitraum November 2013 – Januar 2014), bevor Microsofts Smartphone-Betriebssystem im neuen Jahr mit 9,7 Prozent erstmals wieder in den einstelligen Bereich rutschte. Im neuesten Kantar Worldpanel für das erste Quartal 2014 folgt jetzt der beinahe schon tiefe Fall um 1,6 Prozentpunkte auf 8,1 Prozent. Immerhin: Im Vorjahr lag Windows Phone bei nur 6,5 Prozent.
Die übrigen Marktanteile haben sich im Vergleich zum Vorjahr fast nicht verändert und sind daher kaum der Rede wert: Android liegt nach wie vor bei rund 70 Prozent, iOS bei 19 und Blackberry bei lediglich noch einem Prozent.

Im wesentlich kleineren deutschen Markt hat es dann aber doch die eine oder andere Verschiebung gegeben, hier liegt Android mittlerweile bei 77 Prozent, ein Plus von 3,4 Prozentpunkten. iOS und Windows Phone wiederum kommen auf fast unveränderte 15 und 6,6 Prozent.

Neuer Schwung mit Windows Phone 8.1?

Man kann lange diskutieren, warum Windows Phone-Geräte in der breiten Masse nicht denselben Anklang finden wie iOS- und Android-Geräte. Ein Grund liegt aber sicherlich in der fehlenden Funktionalität, die Windows Phone gegenüber Android und iOS derzeit noch hat. Deutlich wird das sehr gut an den Neuerungen, die das Update auf Windows Phone 8.1 bald bringen wird. Ein Notification Center? Bei Android und iOS längst Standard. Cortana? Auch da sind Siri und Google Now längst weiter. Die Swype-ähnliche Texteingabe? Darüber freuen sich die meisten Android-Nutzer schon seit Jahren tagtäglich.

Klar, es wird auch „unter der Haube“ einige teils wichtige und über Android und iOS hinausgehende neue Funktionen für den Business-Einsatz geben – das ändert aber nichts daran, dass Microsoft, was das tägliche Handling betrifft, höchstens mit Android und iOS gleichzieht. Business-Funktionen dürften die wenigsten Privat-Nutzer wirklich interessieren. Trotzdem befindet sich Windows Phone 8.1 bei Usability, Handling und Benutzerführung so sehr auf Augenhöhe mit der Konkurrenz wie noch nie in der noch recht jungen Windows Phone-Geschichte. Mit Windows Phone 8.1 wird an vielen wichtigen Stellen konsequent nachgebessert, und das könnte durchaus für neuen Schwung sorgen.

Interesse an der runderneuerten Plattform scheint jedenfalls vorhanden zu sein, denn laut adduplex (um den Faden vom Anfang wieder aufzunehmen: hierbei handelt es sich um Marktanteile basierend auf Ad Impressions) lag Windows Phone 8.1 zum Stichtag 17. April bereits bei einem Anteil von 3,1 Prozent unter allen Windows Phone-Geräten im adduplex-Werbenetzwerk. Für ein Betriebssystem, das derzeit nur als Developer Preview und mit einigem Aufwand installiert werden kann, eigentlich kein schlechter Wert.