240.000 Apps: Amazon App Store zieht mit Windows Phone Store gleich

Das neue Amazon-Smartphone Fire.

Das neue Amazon-Smartphone Fire. Quelle: Amazon/Business Wire

Kurz vor der Veröffentlichung des ersten Amazon-Smartphones wurden auch neue Zahlen zu Amazons App Store bekannt gegeben: Mit 240.000 Anwendungen bietet der inzwischen genauso viele wie Microsofts Windows Phone Store.

Wer Smartphones verkaufen will, braucht heutzutage auch entsprechende Apps, um diese mit Leben zu füllen. Amazons Fire OS basiert zwar auf Android, den prall gefüllten Google Play Store findet man standardmäßig aber weder auf den bereits seit längerem erhältlichen Kindle Fire-Tablets noch auf dem neuen und ersten Amazon-Smartphone mit dem schlichten Namen Fire. Immerhin pflegt Amazon seit Jahren seinen eigenen App Store.

Über Sinn und Unsinn, Strategie und Daseinsberechtigung des „Shopping Phones“ wurde bereits viel geschrieben, man bemühe nur die Suchmaschine seines Vertrauens. Fakt ist, dass das Amazon Fire die Reichweite des Amazon App Stores weiter vergrößern dürfte. Wie Amazon jetzt bekannt gab, gibt es inzwischen bereits mehr als 240.000 Apps, die für Amazons Fire OS zur Verfügung stehen. Mit einer neuen Gerätegattung haben Entwickler jetzt also noch mehr Anreiz, ihre (Android-)Apps für das Fire OS zu portieren.

Damit bietet der vermeintliche Nischen-Store, im März 2011 gestartet, inzwischen auch fast genauso viele Anwendungen wie der wesentlich breiter und für alle Windows Phone-Geräte ausgelegte Windows Phone Store von Microsoft, der seit Ende 2010 besteht und im April die Marke von 250.000 Anwendungen erreicht hat. Klar, Android-Apps für Amazons Fire OS zu portieren ist leichter, als dieselben Apps auf die Windows-Plattform zu bringen. Trotzdem ist das ein schöner Erfolg für Amazon. Beim derzeitigen Wachstum, im April lag die Anzahl verfügbarer Anwendungen noch bei 200.000, dürfte der Windows Phone Store bald überholt werden.