Gartner, der Tablet-Markt und das beliebteste Smartphone: Mobile-Rückblick auf KW 28

Der erste Wochenrückblick hier auf mobile-studien.de zur KW 27 wurde erstaunlich gut angenommen, daher geht es auch gleich schnurstracks weiter mit dem Mobile-Rückblick auf KW 28. Auch in den letzten Tagen wurden schließlich wieder haufenweise spannende Zahlen veröffentlicht.

Gartner erwartet 2014 über 250 Millionen verkaufte Tablets

Anfangen möchte ich mit neuen Gartner-Zahlen, wonach im laufenden Jahr 2014 insgesamt 256 Millionen Tablets verkauft werden sollen, im Vergleich zu 2013 ein Anstieg um knapp 24 Prozent. Nimmt man PCs, Ultrabooks, Laptops, Tablets und Handys zusammen, dann kommt man auf enorme 2,4 Milliarden Endgeräte, die 2014 den Weg zu Konsumenten finden sollen.

Gartner-Zahlen zum zweiten Quartal 2014 zu Verkaufszahlen für Tablets

Der größte Anteil entfällt dabei mit knapp 1,9 Milliarden Geräten auf Handys, davon sind 66 Prozent oder 1,2 Milliarden Geräte Smartphones. Auf detaillierte Marktanteile einzelner Smartphone- oder Tablet-Plattformen geht Gartner zwar nicht ein, immerhin erfahren wir aber, dass Windows Phone seinen Marktanteil von derzeit vier bis 2018 auf immerhin zehn Prozent steigern soll.

Der Tablet-Markt wächst!

Warum das Ausrufezeichen in der Zwischenüberschrift? Weil vor einigen Wochen einmal eine kurze Diskussion darüber ausgebrochen ist, ob der Tablet-Markt nicht vielleicht seiner Sättigung entgegenstrebt. Sowohl die eben zitierten Gartner-Zahlen als auch eine Veröffentlichung von NPD DisplaySearch zeigen aber einmal mehr, dass der Tablet-Markt durchaus noch wachsen wird.

Tablet-Verkaufszahlen 2014 bis 2018 laut NPD DisplaySearch

Laut NPD DisplaySearch gingen die Verkaufszahlen für das erste Quartal 2014 im Jahresvergleich zwar erstmals auf 56 Millionen Geräte zurück, im ganzen Jahr 2014 sollen es aber dann doch wieder 285 Millionen verkaufte Tablets werden (und damit sogar 30 Millionen mehr, als von Gartner erwartet). Die jährliche Übersicht bis 2018 jedenfalls zeigt ein stetiges Wachstum, bis dahin sollen dann bereits mehr als 400 Millionen Geräte jährlich verkauft werden. Stagnation im Tablet-Markt? Nope.

ABI Research kürt iPhone 5S zum beliebtesten Smartphone

Welches Smartphone erfreut sich wohl, gemessen an den Verkaufszahlen, der größten Beliebtheit? Noch im Dezember 2013 ging dieses Etikett eindrucksvoll an das iPhone 5S, und daran hat sich mit Blick auf das erste Quartal 2014 offenbar wenig geändert, denn laut ABI Research (die Dezember-Rangliste geht auf Counterpoint Research zurück) liegt Apples Noch-Flaggschiff nach wie vor auf dem ersten Platz der beliebtesten Smartphones. Damals wie heute teilen sich Samsung mit seinen diversen Galaxy-Smartphones und Apple fast schon brüderlich die Top-Plätze im Ranking.

Und was ist mit HTC, LG und Sony, inzwischen ebenfalls wieder für die technische Ausgereiftheit ihrer neusten Flaggschiff-Geräte bekannt? Laut ABI Research sind sie als Hersteller immerhin unter den Top 20, offenbar verfängt hier das Markteting-Budget aber nicht in derselben Weise wie bei Samsung. Denn neben Apple bleibt Samsung einfach das Maß aller (Smartphone-) Dinge. Oder?

Samsung gesteht schwächelnde Smartphone-Verkaufszahlen ein

Ja, auch Samsung muss sich langsam aber sicher mit dem enormen Konkurrenzdruck günstiger Smartphone-Hersteller einerseits sowie den immer geringer werdenden Gewinn-Margen im Premium-Segment andererseits auseinandersetzen. Die Konsequenz: Verkaufszahlen und Umsatz/Gewinn mit Smartphones waren im vergangenen Quartal nicht  so hoch wie erhofft – was auch immer das bedeuten mag. Konkrete Verkaufszahlen nennt Samsung traditionell nämlich nicht, daher werden wir wohl auf die Zahlen der verschiedenen Analysten-Häuser warten müssen.

App Store geht bis 2015 stramm auf die zwei Millionen Apps zu

Derzeit sollen laut adjust (PDF) genau 1.252.777 Apps im App Store von Apple auf freudige Nutzer warten. Apple selbst nannte im Juni die offizielle Zahl von 1,2 Millionen. Bei der derzeitigen Zuwachsrate von 60.000 neuen Apps pro Monat erwartet adjust 580.000 neue Apps bis Juli nächsten Jahres. Damit läge der App Store knapp unter der Marke von zwei Millionen Anwendungen.

Das Problem dabei: Viele Apps werden zwar hochgeladen, interessieren dann aber offenbar niemanden. Von den bisher insgesamt etwa 1,6 Millionen eingereichten Apps befinden sich zudem laut adjust bereits 350.000 nicht mehr im Store, also gut ein Fünftel. Warum? Weil sie aus verschiedensten Gründen entweder von Apple oder dem entsprechenden Entwickler selbst wieder aus dem Store entfernt wurden.

State of Mobile Advertising: Android erreicht 50 Prozent aller Ad Impressions

Zu guter Letzt noch ein kurzer Blick auf den Markt für Mobile Advertising: Laut Opera, mit eines der größten Werbenetzwerke, erreicht Android über alle Endgeräte (Smartphone und Tablet) hinweg für das zweite Quartal 2014 einen Anteil von 50 Prozent unter allen von Opera ausgelieferten Ad Impressions.

Und auch beim Thema Monetarisierung geht es voran:  Android kommt inzwischen auf 38 Prozent der gesamten im Opera-Netzwerk erzielten Werbeerlöse, im vergangenen Quartal lag dieser Anteil noch bei lediglich 33 Prozent. iOS kommt allerdings auf 53 Prozent.