Blackberry-Quartalszahlen und Windows-8-Marktanteile: Mobile-Rückblick auf KW 39

Und wieder liegt eine relativ ruhige Woche hinter uns. Abseits von den Aufregern der Woche #bentgate und Bash-Lücke gab es aber doch auch die eine oder andere neue Zahl zum Mobile-Markt zu vermelden.

Blackberry verkauft 200.000 Passbooks – Verkaufszahlen insgesamt sinken aber

Blackberrys neues Smartphone Passbook.

Blackberrys neues Smartphone Passbook. Bild: Blackberry

Von Blackberry war tatsächlich schon länger nichts mehr zu hören, jetzt allerdings haben die Kanadier mit ihrem neuen Passbook-Smartphone in der fast quadratischen Form eines – Überraschung – Passes wieder durchaus positiv von sich Reden gemacht. Klar, ein so ungewöhnlicher Formfaktor ist nicht jedermanns Sache, letztlich geht es im inzwischen doch recht übersättigten Mobile-Markt und das Adressieren der richtigen Zielgruppe.

Von der ungewöhnlichen Displayform sollen demnach vor allem Business-Kunden profitieren, die in erster Linie Dokumente oder E-Mails bearbeiten, aber weniger Zeit mit Filmen oder Spielen verbringen. Ob die Rechnung aufgeht wird sich noch zeigen müssen, immerhin will Blackberry aber in den ersten Tagen bereits 200.000 Geräte verkauft haben. Zugegebenermaßen nichts im Vergleich zu Apples 10 Millionen iPhones der ersten Tage, aber in Blackberrys derzeitiger Lage auch kein schlechter Produktstart.

Insgesamt sieht Blackberrys Bilanz für die Monate Juni bis August 2014 (in Blackberrys Finanzjahr das zweite Quartal) aber eher schlecht aus, zumindest mit Blick auf die Hardware: 2,4 Millionen Smartphones wurden an Endkunden verkauft, nur 2,1 Millionen an den Handel ausgeliefert. Nicht nur im Vergleich zu den wirklich großen Playern im Markt nicht der Rede wert. Im Vorjahresquartal lagen die Verkaufszahlen noch bei 3,7 Millionen Geräten, vor zwei Jahren sogar noch bei 7,4 Millionen.

Auch wenn Blackberry durch seine Software-Sparte noch einiges an Rücklagen auf der hohen Kante hat, stellt sich doch immer drängender die Frage, wie lange Blackberry als Gerätehersteller so noch weitermachen will.

Blackberry-Verkaufszahlen 2012 - 2014

Marktanteile der verschiedenen Windows-8-Geräte

Das Werbenetzwerk AdDuplex beglückt die Online-Welt in regelmäßigen Abständen mit einem Einblick in die Nutzerstatistik seines Netzwerks, und auch wenn man mit Generalisierungen (erstens sind es Nutzungs-, nicht Verkaufszahlen, zweitens eben nur eines einzelnen Werbenetzwerkes) vorsichtig sein muss: Viele Alternativen, gerade zu Nutzungszahlen, gibt es eben nicht.

Im aktuellsten Report wirft AdDuplex einen Blick auf die Verteilung der einzelnen Windows-8-Hersteller und zeigt damit, dass Microsoft selbst einen enorm großen Anteil an entsprechenden Geräten hat. Das Original-Surface (RT) kommt alleine bereits auf 9,82 Prozent Anteil, zusammen mit Surface 2 (2,41 Prozent), Surface Pro (0,93 Prozent), Surface Pro 2 (0,68 Prozent) und Surface Pro 3 (0,92 Prozent) erreicht Microsoft so 14,75 Prozent Anteil aller Windows-8-Geräte. Damit liegt Microsoft inzwischen deutlich hinter HP mit knapp 20 Prozent Anteil und knapp vor Dell mit 12,7 Prozent.

Anteil verschiedener Endgeräte mit Windows 8. nach AdDuplex