iPad-Verkaufszahlen, Wachstum im Tablet-Markt und 100 Millionen Smartwatches 2019: Mobile-Rückblick auf KW 42

iPAd Air 2 und iPad Mini 3

iPAd Air 2 und iPad Mini 3. Quelle: Apple

Der Oktober ist ja inzwischen traditionell der Monat, in dem Apple seine neue iPad-Generation vorstellt, und so wartete auch vergangene Woche wieder die versammelte Technik-Welt darauf, was Apple dieses Jahr aus dem Hut zaubern würde.

Letztlich ist es, wenig überraschend, je ein neues iPad Air und ein neues iPad Mini geworden, das eigentlich überraschende aber: auch die älteren Modelle iPad Air sowie iPad Mini und Mini 2 bleiben vorerst auf dem Markt. Damit hat Apple inzwischen fünf verschiedene iPads im Portfolio, die verschiedenen Ausstattungsvarianten gar nicht mitgezählt.

Für viele der Untergang des Abendlandes, war Steve Jobs doch immer mit dem Mantra „Ein iPhone, ein iPad“ angetreten. Den Verkaufszahlen aber wird das ziemlich sicher trotzdem nicht schaden, im vergangenen Jahr (drittes Quartal 2013 bis drittes Quartal 2014) jedenfalls konnte Apple nach eigenen Aussagen 70 Millionen iPads verkaufen.

Gartner zum Tablet-Markt: 11 Prozent Wachstum auf 229 Millionen Geräte 2014

Ich weiß nicht wieso immer noch so viel über den angeblich schrumpfenden Tablet-Markt geschrieben wird, Fakt ist: Er wächst, auch 2014 und wohl auch in den nächsten Jahren. Nur einfach nicht so stark wie das im letzten Jahr der Fall war. Trotzdem sind laut Gartner 11 Prozent Wachstum alles andere als schlecht.

Den Marktforschern zufolge werden im aktuellen Jahr 229 Millionen Tablets verkauft werden, 2015 wird eine weitere Steigerung der Verkaufszahlen auf dann 273 Millionen erwartet. Eine Krise sieht wahrlich anders aus, dass aufgrund des großen Konkurrenzkampfes und der dadurch stark gefallenen Preise wohl kaum noch ein Hersteller (ausgenommen sicherlich Apple und Samsung) wirklich Gewinne im Tablet-Markt einfahren kann, ist dabei eine andere Geschichte.

gartner

Klar, Tablets werden bei weitem nicht so früh ersetzt wie Smartphones, die ein Großteil der Konsumenten noch immer alle zwei Jahre mit der Verlängerung ihres Mobilfunkvertrages erneuert. Um das zu verstehen braucht man wohl keine Marktforscher. Und natürlich kannibalisieren ebenfalls immer günstiger werdende 2-in-1-Geräte die Tablet-Verkäufe. Und trotzdem ist die Marktdurchdringung noch nicht so hoch, dass die Tablet-Verkäufe rückläufig wären. Bis zu diesem Zeitpunkt wird wohl noch das eine oder andere Jahr vergehen.

Juniper Research erwartet bis 2019 mehr als 100 Millionen genutzt Smartwatches

Auch zu einer anderen Gerätegattung gab es vergangene Woche eine neue Zukunftsprognose: Juniper Research rechnet bis 2019 mit ganzen 100 Millionen genutzten Smartwatches. Damit ist also die kumulierte Anzahl der verkauften Geräte gemeint, die bis 2019 an irgendwelchen Handgelenken hängen. Viel mehr verrät Juniper in der Pressemitteilung zum, natürlich, kostenpflichtigen Report nicht, immerhin aber, dass der Durchbruch in den nächsten 12 bis 18 Monaten erwartet wird.

Genau in diesem Zeitraum dürfte Apples einfach nur „Watch“ genannte Smartwatch in den meisten Märkten ankommen. Demnach könnte es wohl wieder einmal ein Apple-Produkt sein, das den Durchbruch für eine ganze Gerätekategorie schafft.