Apple-Glaskugel und Microsoft App Store: Mobile-Rückblick auf KW 46

Spannende Woche, diese KW 46. Ich war auf dem Microsoft Technical Summit in Berlin, auf dem ich um Mobile-Themen zwar ausnahmsweise einen Bogen gemacht habe (um mich den für Microsoft ertragreicheren Server- und Cloud-Themen zu widmen), aber trotzdem über eine spannende Mobile-Story gestolpert bin: Yann LeGouic von Productive Mobile hat mir erklärt, wie sich mit seiner Software-Lösung in wenigen Stunden aus klassischen Business-Anwendungen mobile Apps erstellen lassen.

Abgesehen davon gab es vergangene Woche aber natürlich auch wieder einige interessante Mobile-Zahlen, dieses Mal ausschließlich zu Microsoft und Apple.

iPad und Apple Watch: Blick in die Apple-Glaskugel

Natürlich darf auch in diesem Wochenrückblick das Thema Apple nicht fehlen. Viel Handfestes gab es in der vergangenen Woche hierzu zwar nicht zu vermelden, aber wo keine aktuellen Zahlen vorhanden sind, wirft man einfach einen Blick in die Zukunft.

Das hat zum Beispiel auch die chinesische Digitimes getan und kommt in der wahrscheinlich am häufigsten verlinkten News mit nur sechs Zeilen auf 30 bis 40 Millionen Apple-Smartwatches, die für den Verkaufsstart Anfang 2015 produziert werden sollen. Ganz ohne Link auf die Originalquelle (die sich leider nicht ausfindig machen ließ) muss dagegen die Prognose von KGI Research auskommen, wonach im ersten Quartal 2015 lediglich 9,8 Millionen iPads verkauft werden sollen.

Im vierten Quartal 2014 soll der Wert bei 21,5 Millionen Geräten liegen. Lediglich zehn Millionen verkaufte iPads im ersten Quartal 2015 – das wäre auf jeden Fall ein überraschend starker Rückgang. Aber wir wissen ja inzwischen, was man von derartigen Prognosen halten muss.

iPhone 6 erhöht den Business-Marktanteil

Gerade die Partnerschaft mit IBM soll Apple im Business-Markt einen noch größeren Fußabdruck verschaffen als bisher, alleine das iPhone 6 dürfte den entsprechenden Marktanteil aber bereits etwas vergrößert haben. Entsprechende Zahlen liefert Good Technology und kommt für das dritte Quartal 2014 auf 69 Prozent aller neu im eigenen Netzwerk aktivierten Smartphones, die mit iOS liefen.

Im vorherigen Quartal waren es nur 67 Prozent, den leichten Anstieg erklärt sich Good Techology mit der Verfügbarkeit des iPhone 6 bzw. des iPhone 6 Plus. Android kommt im Business-Markt auf 29 Prozent, Windows Phone lediglich auf ein Prozent.

Bei Tablets ist die Sache dabei noch wesentlich eindeutiger: iPads kommen im Business-Umfeld auf 89 Prozent Marktanteil, Android-Tablets lediglich auf 11 Prozent. Allerdings stellt sich hier die Frage nach Windows-Tablets – werden diese schlicht nicht erfasst? Gerade Tablets wir das Surface müssten zumindest irgendwo im einstelligen Prozentbereich auftauchen.

Anteil neu aktivierte Geräte im Business-Umfeld. Quelle: Good Technology

Anteil neu aktivierte Smartphones im Business-Umfeld. Quelle: Good Technology

187.000 Apps für Windows, 340.000 für Windows Phone

Auf der offiziellen Microsoft-Seite Microsoft by the Numbers gibt der Redmonder Software-Konzern sehr selektiv Unternehmenszahlen preis, in der Vergangenheit unter anderem auch zu den App Stores für Windows 8 und Windows Phone. Seit kurzem allerdings tendiert Microsoft dazu, die Anzahl verfügbarer Apps einfach zusammenzuzählen und kommt daher inzwischen auf 525.000 Apps – für beide Plattformen zusammen.

Nun lassen sich aber bekanntlich Apps für Windows 8 nicht auf Windows Phone ausführen, das Ganze funktioniert natürlich auch in der anderen Richtung nicht. Warum also die Anzahl verfügbarer Apps für beide Plattformen zusammen angeben? Um die viel beschworene App Gapp zu Android und iOS kleiner zu machen, als sie tatsächlich ist. Für iOS stehen derzeit 1,3 Millionwn Anwendungen bereit, Android hat die Grenze von einer Million Apps bereits im Juli 2013 geknackt.

Nun sollen mit Windows 10 ja Universal Apps kommen, die sich von den aktuellen Universal Apps dadurch unterscheiden sollen, dass sie tatsächlich zu 100 Prozent den gleichen Code nutzen und aus einem einheitlichen Store auf Endgeräte mit Windows oder Windows Phone heruntergeladen werden können. Noch ist das nicht der Fall.

Bis es soweit ist, dürfte die zusammengerechnete Anzahl von Apps für beide Stores aber eher kontraproduktiv sein: Eine ziemlich große Anzahl an Apps dürfte in beiden Stores vorhanden sein, der einheitliche App Store für Windows 10 wird letztendlich also deutlich weniger Apps enthalten als die jetzt angekündigten 525.000 Anwendungen.

Venture Beats hat übrigens kurzerhand nachgefragt und offenbar tatsächlich eine offizielle Antwort erhalten. Demnach waren zum 30. September 2014 187.000 Apps für Windows 8 und 340.000 Apps für Windows Phone erhältlich.