Xiaomi in den Top 5, Samsungs Mobile-Sparte mit Problemen, iPhone 6 macht sich bemerkbar: Mobile-Rückblick auf KW 44

Was für eine Woche: Von IDC und Strategy Analytics gibt es erste umfassende Zahlen zum dritten Quartal 2014, und zwar bunt gemischt zu Smartphone und Tablets sowie zu Verkaufszahlen und Betriebssystemen. Na denn, wohl bekomm´s!

IDC und Strategy Analytics: Xiaomi wird drittgrößter Smartphonehersteller – vorerst

Die größte Überraschung der vergangenen Woche ist sicherlich dem chinesischen Smartphonehersteller Xiaomi gelungen, der sich quasi aus dem Nichts auf den dritten Platz der weltweit größten Hersteller des dritten Quartals 2014 katapultiert hat. Auch wenn man Xiaomi schon seit längerem auf dem Schirm haben musste: Der dritte Platz ist definitiv ein Überraschungserfolg und zeigt, dass auch in einem schon recht vollen Markt Wachstumsraten von mehr als 200 Prozent möglich sind. Was diese Anstrengung gekostet hat und ob Xiaomi mit seinen Smartphones Gewinn erwirtschaftet sind allerdings nochmals andere Fragen.

Insgesamt wurden laut IDC im dritten Quartal 2014 etwas mehr als 327 Millionen Smartphones ausgeliefert, 25,2 Prozent mehr als noch im Vorjahresquartal. Dabei ist Samsung der einzige Hersteller in der Top 5, der rückläufige Verkaufszahlen hinnehmen muss, was sich entsprechend auf Umsatz und Gewinn auswirkt. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass Samsung trotz im Jahresvergleich um acht Prozent gesunkener Verkaufszahlen noch immer auf 78 Millionen verkaufte Smartphones kommt – fast doppelt so viel wie Apple mit 39,3 Millionen verkauften iPhones. So dramatisch die Kurve also auch nach unten zeigen mag: Noch ist Samsung mit äußerst komfortablem Vorsprung der Marktführer.

Während Samsung und Apple mit 23,8 bzw. 12 Prozent Marktanteil unangefochten an der Spitze der Top 5 liegen, ist Xiaomis Vorsprung mit 5,3 Prozent Marktanteil bei Weitem nicht so komfortabel. Lenovo und LG liegen mehr oder weniger gleich auf und kommen bei 16,9 bzw. 16,8 Millionen verkauften Smartphones auf 5,2 bzw. 5,1 Prozent Marktanteil. LGs Verkaufszahlen lassen sich neben IDC auch direkt bei LG finden. Laut IDC trägt Lenovos Expansion auch außerhalb Chinas allmählich Früchte, bereits 20 Prozent aller Verkäufe sollen auf außer-chinesische Märkte zurückzuführen sein.

IDC Smartphones Q3 2014

Neben IDC gibt es auch von Strategy Analytics bereits Smartphone-Verkaufszahlen zum dritten Quartal 2013, die sich wie in den meisten Fällen nur in kleinen Details von den IDC-Zahlen unterscheiden. Laut Strategy Analytics wurden im dritten Quartal beispielsweise nur 320 Millionen Smartphones verkauft, nicht 327 Millionen. Zudem soll Samsung dort mit einer Million Smartphones marginal mehr Geräte verkauft haben. Die Zahlen zu Xiaomi und LG ähneln sich wieder, an fünfter Stelle führt Strategy Analytics allerdings Huawei statt Lenovo. Der ebenfalls aus China stammende Smartphonehersteller kommt hier bei 16,5 Millionen verkauften Geräten auf 5,1 Prozent Marktanteil.

Nachdem Lenovo inzwischen die Übernahme von Motorola abgeschlossen hat, dürfte sich dieses Bild im nächsten Quartal allerdings nochmals deutlich ändern, dann nämlich kommt Lenovo auf ca. acht Prozent Marktanteil und dürfte sich so den dritten Platz im Smartphone-Markt erkauft haben.

Strategy Analytics Smartphones Q3 2014

Tablet-Markt wächst im dritten Quartal um 11 Prozent

Neben Verkaufszahlen zu Smartphones wurden von IDC inzwischen auch Zahlen zum Tablet-Markt im dritten Quartal 2014 veröffentlicht, wonach die Verkaufszahlen allen Unkenrufen zum Trotz um 11 Prozent zulegen konnten. Demnach wurden zwischen Juli und September 53,8 Millionen Tablets verkauft.

Wenig überraschend liegt hier mit 12,3 Millionen verkauften iPads noch immer Apple an erster Stelle und erreicht damit einen Marktanteil von 22,8 Prozent. Samsung folgt dicht auf den Fersen und kommt mit 9,9 Millionen Tablets auf 18,3 Prozent Marktanteil. Auf Platz drei und vier liegen Asus und Lenovo mit 3,5 bzw. 3 Millionen verkauften Geräten und 6,5 bzw. 5,7 Prozent Marktanteil.

Die einzige Überraschung: Der mir bisher völlig unbekannte Hersteller RCA hat es mit 2,6 Millionen Tablets und 4,9 Prozent Marktanteil auf den fünften Platz geschafft und damit Hersteller wie Sony, Acer oder LG verdrängt. Auch hier darf man aber getrost nach Frage nach dem Gewinn stellen, vor allem da RCA laut IDC hauptsächlich in preisgünstigen Marktsegmenten unterwegs ist.

IDC Tablets Q3 2014

Android erreicht im dritten Quartal knapp 84 Prozent Marktanteil

Aber nicht nur IDC, auch Strategy Analytics hatte in der vergangenen Woche einen zweiten Bericht in petto, der sich thematisch allerdings nicht um Tablets, sondern um Smartphone-Betriebssysteme dreht. Die schlichte Erkenntnis: Auch im dritten Quartal gibt es keine große Veränderung im Mobile-Markt, von den 320 Millionen verkauften Smartphones liefen 268 Millionen mit Android. Damit kommt Android auf 83,6 Prozent Marktanteil, iOS folgt mit 12,3 Prozent, Windows Phone mit 3,3.

Strategy Analytics Smartphones Q3 2014

Auch bei Kantar das gewohnte Bild: Nach Android kommt lange erstmal Nichts

Die jüngsten Zahlen des Kantar Worldpanel für das dritte Quartal 2014 reflektieren vor allem den beginnenden Markteintritt der neuen iPhone-Generation, sowohl in Deutschland als auch in Westeuropa (Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien) konnte Apple leicht zulegen. In der nächsten Ausgabe des Worldpanel dürfte sich dieser Effekt noch weit stärker auswirken.

Kantar Smartphones Deutschland EUAm Gesamtbild ändert sich dadurch freilich nichts, in Deutschland liegt Android noch immer mit 79,2 Prozent weit vor den Verfolgern iOS (11,8 Prozent) und Windows Phone (7,1 Prozent). In Westeuropa in ähnlicher Weise mit 73,9 Prozent vor iOS mit 15,4 Prozent und Windows Phone mit 9,2 Prozent. Interessanterweise sind es absolut betrachtet also vor allem Windows Phone und andere Betriebssysteme, die gegenüber iOS (und Android) verlieren.

Im Vergleich zu den Zahlen von Strategy Analytics sollte dabei beachtet werden, dass sich das Kantar Worldpanel erstens auf unterschiedliche Märkte konzentriert (in diesem Fall Deutschland und Westeuropa) und sich zweitens auf Konsumentenbefragungen stützt, während Strategy Analytics (wie übrigens auch IDC) die Auslieferungen an den Handel angeben.

Windows Phone: Erfolgreich sind vor allem Lowend-Lumias

Zu guter Letzt noch ein Blick auf die Geräteverteilung innerhalb des Windows Phone-Lagers: Aus aktuellen Nutzungszahlen des Werbenetzwerks adduplex ist ersichtlich, welche Smartphones hier gerade hoch im Kurs stehen. Das offenbar beliebtestes Windows Phone-Gerät? Das günstige Lumia 520. Das zweitbeliebteste? Das ebenfalls sehr günstige 625, und auch auf dem dritten Platz liegt mit dem Lumia 630 ein günstiges Einsteigergerät.

Erst das doch schon ältere Lumia 920 durchbricht diese Reihe und landet auf dem vierten Platz. Highend-Geräte wie das Lumia 1020 oder das 1520 werden gar nicht erst gesondert aufgeführt, ebenso wenig wie Windows Phone-Geräte von Samsung oder HTC. Ein gesundes Ökosystem sieht anders aus.