Gewinn- vs. Marktanteil, App-Downloads und Consumer-Markt Deutschland: Mobile-Rückblick auf KW 9

Wer immer nur auf Marktanteile schielt, der übersieht leicht eine mindestens ebenso spannende Metrik: Die Gewinnverteilung. Das zeigen uns sehr deutlich die vergangene Woche veröffentlichten Zahlen von Strategy Analytics. Passenderweise kamen letzte Woche auch neue IDC-Zahlen zu den Marktanteilen von Android, iOS und Co., abgerundet wird dieser Wochenrückblick schließlich mit einem kurzen Blick auf den deutschen App-, Smartphone- und Tablet-Markt.

iOS und Android teilen sich 96 Prozent des Smartphone-Marktes

Vor ziemlich genau einem Jahr erst feierte der Markt noch die Marke von einer Milliarde Smartphones, die in einem Jahr (nämlich 2013) verkauft wurden, und schon kommt der nächste Rekord: Laut neuen IDC-Zahlen wurden 2014 bereits alleine eine Milliarden Android-Smartphones verkauft. Wow.

Damit wachsen die Android-Verkaufszahlen sogar noch stärker (32 Prozent im Jahresvergleich) als der Smartphone-Markt generell (27,7 Prozent), was für das gesamte Jahr 2014 zu einem Android-Marktanteil von 81,5 Prozent führt. Apples Wachstum (25,6 Prozent) dagegen liegt knapp unter dem Marktwachstum, so verliert Apple leicht an Marktanteile und kommt letztlich auf 14,8 Prozent.

Allerdings bedeuten 25 Prozent Wachstum auch 40 Millionen verkaufte iPhones mehr (von 150 auf 190 Millionen). Da sind Apple Marktanteile zu Recht völlig egal, schließlich konnte Apple erst kürzlich wieder einen neuen Rekordgewinn verbuchen.

Tja, und Windows Phone? Laut IDC stiegen die Verkaufszahlen 2014 lediglich um homöopathische 4,2 Prozent auf jetzt 34,9 Millionen Smartphones. Bei der rasanten Marktentwicklung sinkt der Marktanteil entsprechend von 3,3 Prozent im Jahr 2013 auf nur mehr 2,7 Prozent. Damit kann Microsofts Strategie, durch äußerst günstige Einsteigergeräte zunächst einmal eine attraktive Nutzerbasis für Entwickler und Publisher aufzubauen, wohl getrost als gescheitert betrachtet werden.

Und wie geht es mit Windows Phone nun weiter? Eigentlich müsste das gesamte Konzept auf den Prüfstand, die nahende mobile Version von Windows 10 wird dies aber verhindern. Meiner Meinung nach verlorene Zeit, weil die Smartphone-Preview (zumindest bisher) nichts bietet, was das Blatt noch wenden wird. Damit dürfte Windows Phone samt Nachfolger für Microsoft auch weiterhin das Business-Feigenblatt bleiben, das es bereits die letzten Jahre war.

Zu Blackberry muss man wohl nicht mehr viele Worte verlieren, der einstige Smartphone-Pionier kommt für das gesamte Jahr 2014 auf nur noch 5,8 Millionen verkaufte Smartphones. Der Marktanteil liegt entsprechend bei kaum mehr wahrnehmbaren 0,4 Prozent.

Marktanteile mobiler Betriebssysteme nach IDC 2014

Bleibt noch der Blick auf das vierte Quartal 2014. An der Tendenz ändern die letzten drei Monate des vergangenen Jahres natürlich nichts, interessant zu sehen ist aber zum Beispiel der große Verkaufsschub für Apple, den die neue iPhone-Generation mit sich gebracht hat: 74 der 190 Millionen verkauften iPhones 2014 entfallen auf das vierte Quartal, damit liegt Apples Marktanteil hier bei, im Vergleich zum gesamten Jahr überdurchschnittlichen, 19,7 Prozent.

Android liegt aber natürlich auch im vierten Quartal mit knapp 290 Millionen verkauften Smartphones weit vor iOS, der Marktanteil liegt bei 76,6 Prozent. Windows Phone kommt bei 10,7 Millionen verkauften Smartphones auf 2,8 Prozent Marktanteil, Blackberry bei 1,4 Millionen Smartphones auf 0,4 Prozent.

Marktanteile mobiler Betriebssysteme nach IDC Q4 2014

Marktanteile spiegeln nicht zwingend die Gewinnverteilung wider

So rosig die Situation für Googles Android-Betriebssystem auch aussieht, man braucht gar nicht tief zu graben um zu sehen, dass das Leben als Android-Hersteller so leicht dann doch nicht ist. Von Strategy Analytics kamen nämlich vergangene Woche Zahlen, wonach Apple trotz des geringeren Marktanteils den absoluten Löwenanteil der Gewinne aller neu verkauften Smartphones einfährt.

An dieser Stelle sind wohl zwei Sachen anzumerken. Erstens handelt es sich tatsächlich nicht um Umsätze, Strategy Analytics spricht ausdrücklich von „Smartphone Operating Profit Share“, also Gewinne. Zweitens dürften damit Umsätze und Gewinne mit umgebenden Services, allen voran den App Stores, gerade nicht mit eingerechnet sein. Wir sprechen hier also rein von den Gewinnen, die mit Smartphone-Verkäufen erlöst werden.

Laut Strategy Analytics entfallen nun für das vierte Quartal (das als Gradmesser, siehe die IDC-Studie von oben, vielleicht nicht die ideale Wahl ist…) ganze 88,7 Prozent aller mit Smartphones erzielten Gewinne auf iOS, also satte 18,8 Milliarden US-Dollar. Android dagegen erreicht mit 2,4 Milliarden US-Dollar Gewinn nur 11,3 Prozent Gewinnanteil. Mit Blick auf das Vorjahresquartal hat sich die Situation zudem dramatisch zu Ungunsten von Android verschlechtert.

Gewinnverteilung im Smartphon-Markt laut Strategy Analytics

Während also ein einziger Konzern fast 90 Prozent der Gewinne erwirtschaftet, verteilen sich 11 Prozent der Gewinne auf das enorm große Lager der Android-Hersteller. Tatsächlich dürften es aber eher nur einige wenige Hersteller von Android-Smartphones sein, die überhaupt Gewinne erwirtschaften. Der Rest treibt sich auf der Jagd nach dem immer günstigeren Smartphone langfristig selbst in den Ruin. Eine Situation, die weder Google noch den vielen Android-Herstellern gefallen dürfte. Und da sage nochmal jemand, Android dominiere den Smartphone-Markt…

App Annie, GfU und Juniper Research: News-Reste der Woche

Abseits dieser zwei größeren Studien hat App Annie vergangene Woche Zahlen zum deutschen App-Markt veröffentlicht, wonach im deutschen Google Play Store erstmals mehr Umsätze als im deutschen App Store von Apple erwirtschaftet wurden. Allerdings wie immer ohne Angabe absoluter Zahlen. Nach wie vor ist es mir ein Rätsel, was man vernünftiges mit diesen Zahlen anfangen soll…

Dazu passt allerdings ein neuer Report von Juniper Research, wonach im laufenden Jahr 2015 weltweit mehr als 253 Milliarden Apps aus den verschiedenen Stores heruntergeladen werden sollen.

Zu guter Letzt noch ein Verweis auf die GfU, wonach 2014 in Deutschland 24 Millionen Smartphones (im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 7,8 Prozent) verkauft wurden. Die Tablet-Verkaufszahlen stiegen um bemerkenswerte 19,7 Prozent auf 6,6 Millionen verkaufte Geräte.